Instanzen und Images

Instanzen aus Images erstellen, einloggen und gruppieren

├ťberblick

Wenn Sie mit Images und Instanzen (auch virtuelle Maschinen genannt) in der Horizon Web-GUI arbeiten m├Âchten, w├Ąhlen Sie “Compute” aus dem Men├╝. Die ├ťbersicht zeigt Ihren aktuellen Verbrauch an Cloud-Ressourcen und die aktuellen Limits. screenshot of the compute overview

Instanzen

Das Instanzen-Men├╝ zeigt Details ├╝ber alle Ihre virtuellen Maschinen und deren aktuellen Status. Von hier aus k├Ânnen Sie Ihre virtuellen Maschinen verwalten und neue Maschinen erstellen. Die Verwaltung Ihrer Instanzen umfasst verschiedene Aspekte, die im Folgenden erl├Ąutert werden.

Men├╝ “Instanz-Aktionen”

Das Men├╝ “Aktionen” zeigt Optionen, die Ihre Instanz nicht verf├╝gbar machen oder Auswirkungen auf die Sicherheit Ihrer Instanz haben k├Ânnen, in roter Farbe an: screenshot of the instances action menu

Floating IPs trennen

Trennen Sie eine Floating IP-Adresse, die derzeit mit Ihrer Instanz verbunden ist, von der Instanz. Je nachdem, wie Sie auf diese Instanz zugreifen, kann sie danach ├╝ber das Netzwerk nicht mehr erreichbar sein.

Schnittstelle anh├Ąngen

F├╝gen Sie eine zus├Ątzliche Netzwerkschnittstelle zu Ihrer Instanz hinzu. Mit dieser Option wird ein Requester ge├Âffnet, in dem Sie das Netzwerk ausw├Ąhlen k├Ânnen, mit dem Sie die Schnittstelle verbinden m├Âchten. Wenn Sie dort keine statische IP-Adresse ausw├Ąhlen, wird die Schnittstelle eine ├╝ber DHCP beziehen (sofern dies f├╝r das Netzwerk aktiviert wurde). Bitte beachten Sie, dass die neue Schnittstelle eventuell zur Netzwerkkonfiguration Ihrer Instanz hinzugef├╝gt werden muss (falls dies nicht automatisch geschieht).

Instanz bearbeiten

Hier k├Ânnen Sie den Namen Ihrer Instanz (und ihre Beschreibung) ├Ąndern. Au├čerdem k├Ânnen Sie Sicherheitsgruppen hinzuf├╝gen oder entfernen. Wenn Sie verschiedene Sicherheitsgruppen auf verschiedenen Netzwerkschnittstellen Ihrer Instanz haben, w├Ąhlen Sie “Port-Sicherheitsgruppen bearbeiten”, um diese separat zu bearbeiten.

Volume anh├Ąngen

Volumes, die Sie im Men├╝ “Volumes” erstellt haben, k├Ânnen hier an Ihre Instanz angeh├Ąngt werden. Beachten Sie, dass dadurch das Volume nur f├╝r Ihre Instanz verf├╝gbar wird (z. B. als /dev/sdb in einer Linux-Instanz). Sie m├╝ssen ein Dateisystem darauf anlegen, es in /etc/fstab eintragen und es manuell mounten, um es zu benutzen.

Volume abh├Ąngen

Volumes, die nicht mehr ben├Âtigt werden oder die auf eine andere Instanz gemountet werden sollen, k├Ânnen hier von einer Instanz abgeh├Ąngt werden. Volumes, die von einer Instanz abgeh├Ąngt werden sollen, sollten zuerst von der Instanz ausgeh├Ąngt (umount) werden und Anwendungen sollten nicht mehr auf sie zugreifen.

Metadaten aktualisieren

Hier k├Ânnen Sie die Metadaten f├╝r Ihre Instanz verwalten. Auf der linken Seite ist bereits ein Satz von Beispiel-Metadaten aus dem Glance-Metadatenkatalog verf├╝gbar. Wenn Sie einen der Schl├╝ssel verwenden m├Âchten, klicken Sie einfach auf “+”, um ihn nach rechts zu verschieben. Sie k├Ânnen Ihre eigenen Metadatenschl├╝ssel ├╝ber die Option “Benutzerdefiniert” erstellen.

Sicherheitsgruppen bearbeiten

Hier k├Ânnen Sie die Sicherheitsgruppen f├╝r Ihre Instanz verwalten. Wenn Ihre Instanz mehr als eine Netzwerkschnittstelle hat, werden ├änderungen auf alle angewendet. Wenn Sie verschiedene Sicherheitsgruppen f├╝r verschiedene Netzwerkschnittstellen verwalten m├Âchten, verwenden Sie bitte “Port-Sicherheitsgruppen bearbeiten” aus dem Men├╝.

Port-Sicherheitsgruppen bearbeiten

Sicherheitsgruppen k├Ânnen hier f├╝r verschiedene Netzwerkschnittstellen (Ports) separat konfiguriert werden. Dar├╝ber hinaus k├Ânnen Sie Port-Eigenschaften bearbeiten: Mit “Enable Admin State” k├Ânnen Sie Pakete ├╝ber diesen Port weiterleiten, mit “Binding VNIC Type” den Typ der virtuellen Netzwerkarte f├╝r den Port w├Ąhlen (f├╝r virtuelle Maschinen werden Sie in den meisten F├Ąllen “Normal” w├Ąhlen) und mit “Port Security” k├Ânnen Sie Sicherheitsfunktionen wie “Anti-Spoofing” aktivieren sowie die Verwendung von Sicherheitsgruppen f├╝r diesen Port erlauben.

Konsole

├ľffnet eine virtuelle Konsole mit der Anmeldeaufforderung Ihrer Instanz.

Log anzeigen

Hier k├Ânnen Sie die Konsolenprotokollmeldungen Ihrer Instanz ├╝berpr├╝fen.

Instanz retten

Der Rettungsmodus ist f├╝r Notf├Ąlle reserviert. Damit wird Ihre Instanz heruntergefahren und eine Rettungsinstanz (mit dem von Ihnen ausgew├Ąhlten Image) gestartet, die das Root-Volume Ihrer Instanz einbindet, damit Sie Daten davon wiederherstellen oder die Konfiguration reparieren k├Ânnen. Optional k├Ânnen Sie ein Passwort f├╝r die Rettungsinstanz festlegen.

Instanz anhalten

Wenn Sie Ihre Instanz pausieren, wird sie mit allen Ressourcen “eingefroren”. Sie ist dann nicht mehr verf├╝gbar, kann aber sofort wieder aufgenommen werden.

Instanz aussetzen

Wenn Sie die Instanz aussetzen, wird sie mit allen Ressourcen heruntergefahren. Wenn Sie sie wieder aufnehmen, wird sie wieder gestartet.

Instanz auslagern

Das Auslagern einer Instanz ist ├Ąhnlich wie das Suspendieren. Der Speicher wird jedoch nicht gesichert. Sie k├Ânnen “Shelving” f├╝r Instanzen verwenden, die Sie am Wochenende nicht brauchen, aber in der n├Ąchsten Arbeitswoche wieder benutzen wollen.

Instanzgr├Â├če ├Ąndern

In diesem Dialog k├Ânnen Sie einige “Dimensionen” Ihrer Instanz (wie Arbeitsspeicher, CPUs und Root-Disk-Gr├Â├če) ├Ąndern, indem Sie einen neuen Flavor ausw├Ąhlen. Au├čerdem k├Ânnen Sie w├Ąhlen, ob Sie eine unpartitionierte Festplatte w├╝nschen oder ob Sie die Festplatte selbst partitionieren m├Âchten. Die Gr├Â├čen├Ąnderung kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Instanz sperren

Sie k├Ânnen versehentliche ├änderungen und/oder L├Âschungen Ihrer Instanz verhindern, indem Sie sie “sperren”. F├╝r gesperrte Instanzen wird in Horizon ein kleines Schlosssymbol angezeigt. Administratoren der Plattform k├Ânnen Instanzen jedoch wieder entsperren.

Soft-Reboot Instanz

Es wird versucht, alle Anwendungen herunterzufahren, bevor die Instanz neu gestartet wird.

Harter Neustart der Instanz

Die Instanz wird neu gebootet, ohne den Anwendungen Zeit zum Herunterfahren zu geben.

Instanz ausschalten

Die Instanz wird sofort abgeschaltet. Dies kann zu Dateisystempr├╝fungen oder Datenbankwiederherstellungsvorg├Ąngen f├╝hren, wenn die Instanz wieder eingeschaltet wird.

Instanz wiederherstellen

Mit “Rebuild” k├Ânnen Sie eine Instanz neu erstellen, wobei Sie die Eigenschaften der Instanz ├Ąndern (z. B. ein anderes Image verwenden). Die UUID, Volumes und Ports der Instanz bleiben unver├Ąndert. Die Anwendung auf Instanzen mit Ceph-Volumes funktioniert allerdings nicht.

Instanz l├Âschen

Die Instanz wird gel├Âscht. Alle verwendeten Ressourcen werden an den Pool zur├╝ckgegeben.


Instanzen erstellen

Erstellen von Instanzen mit der Horizon GUI

Server-Gruppen

Verwendung von Server-Gruppen zur Anwendung von (Anti-)Affinit├Ąt

Zuletzt ge├Ąndert 19.03.2024: m feedback (cc09c5e)