Instanzen erstellen

Erstellen von Instanzen mit der Horizon GUI

Instanz starten

├ťber die Schaltfl├Ąche “Launch Instance” k├Ânnen Sie eine oder mehrere neue Instanzen erstellen und starten. Ein gef├╝hrter Dialog hilft Ihnen dabei, alle notwendigen Schritte zu durchlaufen. Sobald Sie gen├╝gend Informationen zum Starten einer Instanz eingegeben haben, wird die Schaltfl├Ąche “Instanz erstellen” verf├╝gbar und Sie k├Ânnen Ihre neue(n) Instanz(en) starten. Sternchen (*) markieren erforderliche Informationen.

Beachten Sie, dass der Shell-Zugriff auf die neue Instanz nur ├╝ber eine SSH-Schl├╝sselauthentifizierung m├Âglich ist. Daher m├╝ssen Sie entweder ein SSH-Schl├╝sselpaar w├Ąhrend der Instanzerstellung erstellen oder Ihr Schl├╝sselpaar vorher hochladen. Wenn Sie auf “Instanz starten” klicken, ├Âffnet sich ein Dialog, der Sie durch verschiedene Schritte f├╝hrt, die zum Starten einer Instanz ausgef├╝hrt werden m├╝ssen:

Screenshot des Men├╝s zum Starten der Instanz

Sobald Sie gen├╝gend Informationen eingegeben haben, wird die Schaltfl├Ąche “Instanz starten” aktiviert.

Im Feld “Instanzname” m├╝ssen Sie Ihrer neuen Instanz einen Namen geben. Die Beschreibung ist optional. Es gibt nur eine “Verf├╝gbarkeitszone”, die Sie ausw├Ąhlen k├Ânnen. Sie k├Ânnen das Feld “Anzahl” verwenden, um mehrere Instanzen desselben Typs gleichzeitig zu erzeugen.

Als n├Ąchstes sollten Sie die “Quelle” Ihrer Instanz definieren. Im Grunde genommen w├Ąhlen Sie aus, auf welchem Bild Ihre Instanz basieren soll.

Bildschirmfoto des Quellmen├╝s

Zun├Ąchst w├Ąhlen Sie aus, ob Ihre neue Instanz von einem Image (unter “Verf├╝gbar” sehen Sie eine Liste der verf├╝gbaren Elemente), einem Instanz-Snapshot, einem Datentr├Ąger oder einem Volume-Snapshot gebootet werden soll. Wenn Sie einen vorhandenen Datentr├Ąger ausw├Ąhlen, k├Ânnen Sie nur eine Instanz von diesem booten. Wenn Sie ein Image oder einen Snapshot w├Ąhlen, k├Ânnen Sie mehr als eine Instanz davon booten. Sie w├Ąhlen das gew├╝nschte Element aus, indem Sie auf den kleinen Pfeil nach oben auf der rechten Seite klicken.

Als n├Ąchstes legen Sie die “Volumengr├Â├če” des Root-Volumes Ihrer neuen Instanz fest. Wenn Sie hier keinen Wert festlegen (oder einen zu kleinen Wert), wird die Gr├Â├če automatisch an die Gr├Â├če des von Ihnen gew├Ąhlten Images angepasst.

Die Optionen auf der rechten Seite ("Neues Volume erstellen" und “Volume beim L├Âschen der Instanz l├Âschen”) bestimmen den Lebenszyklus des Root-Volumes Ihrer Instanz. Wenn Sie m├Âchten, dass Ihre Instanz und ihr Root-Volume gel├Âscht werden, wenn die Instanz gel├Âscht wird, w├Ąhlen Sie, dass kein neues Volume erstellt werden soll (die Option, das Volume zu l├Âschen, wenn die Instanz gel├Âscht wird, wird deaktiviert). Wenn Sie sich entschieden haben, ein Volume zu erstellen, k├Ânnen Sie festlegen, dass das Volume beim L├Âschen der Instanz gel├Âscht wird. Wenn Sie diese Option nicht w├Ąhlen, wird das Root-Volume der Instanz die L├Âschung der Instanz “├╝berleben” (und Speicherplatz verbrauchen und in Rechnung gestellt werden).

Nun m├╝ssen Sie - indem Sie auf “Weiter” klicken - den “Flavor” Ihrer neuen Instanz ausw├Ąhlen. Flavors bestimmen die Dimensionen Ihrer neuen Instanz hinsichtlich der Anzahl der virtuellen CPUs, der Menge des virtuellen Speichers und der Gr├Â├če der Root-Disk.

Bildschirmfoto des Flavor-Men├╝s

Wenn Sie auf den kleinen Pfeil auf der linken Seite - vor jedem Flavor - klicken, sehen Sie, welche Auswirkungen die Wahl dieses Flavors auf Ihren Verbrauch hat. Wenn Sie auf den Pfeil nach oben klicken, w├Ąhlen Sie den entsprechenden Flavor f├╝r die Instanzerstellung aus. Wenn die Wahl eines Flavors mehr Ressourcen verbrauchen w├╝rde, als in Ihrem Kontingent verf├╝gbar sind, wird dies mit einem gelben “Warn”-Ausrufezeichen markiert.

Die pluscloud open ist f├╝r die Erstellung und Verwaltung der Flavors zust├Ąndig.

Als n├Ąchstes m├╝ssen Sie die “Netzwerke” ausw├Ąhlen, mit denen Ihre neue Instanz verbunden werden soll.

screenshot of the networks menu

Abh├Ąngig von der gew├╝nschten Netzwerktopologie w├Ąhlen Sie ein oder mehrere Netzwerke aus der Liste unter “Verf├╝gbar”.

Unter “Sicherheitsgruppen” k├Ânnen Sie ausw├Ąhlen, welche Sicherheitsgruppen f├╝r Ihre neue Instanz angewendet werden sollen.

<img src=“2023-03-31_10-34.png” alt=“Bildschirmfoto des Men├╝s “Sicherheitsgruppen” width=“50%” height=“50%” title=“Men├╝ “Sicherheitsgruppen”>

Die “Standard”-Sicherheitsgruppe erm├Âglicht den grundlegenden Zugriff auf Ihre Instanz. Zus├Ątzliche Sicherheitsgruppen k├Ânnen den Verkehr zu und von bestimmten Netzwerken oder bestimmten Ports (nich) zulassen. Wenn Sie die Standard-Sicherheitsgruppe entfernen, k├Ânnen Sie nur ├╝ber die VNC-Konsole auf Ihre neue Instanz zugreifen.

Im Men├╝ “Schl├╝sselpaar” k├Ânnen Sie ├╝ber “Schl├╝sselpaar erstellen” ein neues SSH-Schl├╝sselpaar (├Âffentlich/privat) erzeugen oder ├╝ber “Schl├╝sselpaar importieren” ein bereits bestehendes Schl├╝sselpaar importieren, um sich ├╝ber Secure Shell (SSH) an Ihrer neuen Instanz anzumelden.

Bildschirmfoto des Schl├╝sselpaar-Men├╝s

Wenn Sie ein Schl├╝sselpaar erzeugen, erhalten Sie den privaten Schl├╝ssel, den Sie auf Ihrer lokalen Workstation speichern und vor dem Zugriff Dritter sch├╝tzen sollten. Die ├Âffentliche H├Ąlfte des Schl├╝sselpaares wird in Ihrem OpenStack-Projekt gespeichert. Wenn Sie sich f├╝r den Import eines “Schl├╝sselpaares” entscheiden, importieren Sie eigentlich nur den ├Âffentlichen Teil Ihres Schl├╝sselpaares. Der private Schl├╝ssel bleibt in Ihrem Besitz.

Sie k├Ânnen auch schnell ein neues ├Âffentliches/privates Schl├╝sselpaar auf der Kommandozeile mit ssh-keygen -t rsa -f cloud.key erzeugen und dann den ├Âffentlichen Schl├╝ssel cloud.key.pub in Ihr OpenStack-Projekt importieren. Wenn Sie Windows benutzen, k├Ânnen Sie PuTTYgen verwenden, um dasselbe zu tun - stellen Sie nur sicher, dass Sie openSSH als Schl├╝sselformat w├Ąhlen.

Konfiguration” ist ein Men├╝, das es Ihnen erm├Âglicht, ein Skript hochzuladen und auszuf├╝hren, mit dem Sie Ihre Instanz nach dem Start anpassen k├Ânnen.

Bildschirmfoto des Konfigurationsmen├╝s

Da viele Cloud-Images heutzutage cloud-init zur Anpassung verwenden, wird diese Option vielleicht etwas seltener genutzt als sonst. Eine weitere Option hier ist “Disk Partition”, die “Automatisch” und “Manuell” durchgef├╝hrt werden kann. Bei “Automatisch” wird grunds├Ątzlich eine Partition pro Datentr├Ąger erstellt. Mit “Manuell” k├Ânnen Sie mehrere Partitionen pro Volume erstellen.

Mit Server-Gruppen k├Ânnen Sie Ihre neue Instanz einer bestehenden Server-Gruppe zuordnen, sodass Ihre neue Instanz entweder neben anderen Instanzen in dieser Server-Gruppe angelegt wird oder explizit nicht neben anderen Instanzen dieser Gruppe (Affinit├Ąt - Anti-Affinit├Ąt).

Wenn Sie einige “Scheduler-Hinweise” hinzuf├╝gen m├Âchten, um die Platzierung Ihrer neuen Instanz zu beeinflussen, k├Ânnen Sie entweder aus dem vorhandenen Metadatenkatalog w├Ąhlen oder Ihre eigenen Schl├╝ssel in der ersten Zeile der linken Seite erstellen.

<img src=“2023-03-31_14-17.png” alt=“Screenshot des Men├╝s “Scheduler-Hinweise” width=“50%” height=“50%” title=“Men├╝ “Scheduler-Hinweise”>

Klicken Sie einfach auf das “+” auf einer Schaltfl├Ąche von links, um sie nach rechts zu verschieben und sie der neuen Instanz zuzuweisen. Zus├Ątzliche Informationen werden in der Box am unteren Rand des Men├╝s angezeigt.

Auf ├Ąhnliche Weise k├Ânnen Sie im Men├╝ “Metadaten” (weitere) Metadaten zu Ihrer neuen Instanz hinzuf├╝gen.

Bildschirmfoto des Metadaten-Men├╝s

Es steht ein Katalog mit bereits vorhandenen Metadaten zur Verf├╝gung. Sie k├Ânnen aber auch Ihre eigenen Schl├╝ssel im Feld “Benutzerdefiniert” erstellen. Klicken Sie einfach auf das “+” auf dem gew├╝nschten Element auf der linken Seite, um es nach rechts zu verschieben.

Zuletzt ge├Ąndert 19.03.2024: m feedback (cc09c5e)