Ein plusstorage NFS Volume mounten

Mounten Sie ein plusstorage NFS Volume in einer oder mehreren pluscloudopen Instanzen

Voraussetzungen

  • Mindestens eine laufende Instanz in der pluscloudopen.
  • Mindestens ein plusstorage NFS Volume mit den zugehörigen Informationen (IP-Adresse und Volumename - diese sind Ihnen nach der Einrichtung durch plusserver zugegangen).

Softwareinstallation

Um auf Ihrer pluscloudopen Instanz ein NFS-Volume mounten zu können, muss dort mindestens das Paket nfs-common installiert sein. Es kann z. B. auf Debian-Linux mit dem Kommando

sudo apt-get install nfs-common

installiert werden.

Mountpoint anlegen

Um das NFS-Volume im Dateisystem der Instanz verfĂĽgbar zu machen, muss es an einem Punkt im Dateisystem eingehängt werden. Das ist ein Verzeichnis, welches deshalb auch “Mountpoint” genannt wird. Ein Mountpoint kann z. B. mit dem Kommando

sudo mkdir /nfs

angelegt werden.

/etc/fstab editieren

Damit das Volume immer gemountet wird, sobald die Instanz gestartet wird, muss es in die Filesystemtabelle (/etc/fstab) eingetragen werden. Da es sich hierbei um eine Systemdatei handelt, kann diese nur vom User “root” editiert werden. Die normale /etc/fstab sieht ungefähr so aus:

root@nfsv2-consumer:~# cat /etc/fstab
LABEL=cloudimg-rootfs / ext4 discard,errors=remount-ro 0 1
LABEL=UEFI /boot/efi vfat umask=0077 0 1

Der Datei sollte eine weitere Zeile hinzugefügt werden, indem sie (z. B. mit dem Editor nano) geöffnet und die folgende Zeile angefügt wird. Die Informationen, die nach der Einrichtung durch Plusserver übermittelt wurden, sowie der oben angelegte Mountpoint sollten dafür verwendet werden:

64.128.241.6:/sn100100 /nfs nfs defaults 0 0

Die Datei /etc/fstab sollte gespeichert werden. Sie sollte jetzt z. B. so aussehen:

root@nfsv2-consumer:~# cat /etc/fstab
LABEL=cloudimg-rootfs / ext4 discard,errors=remount-ro 0 1
LABEL=UEFI /boot/efi vfat umask=0077 0 1
64.128.241.6:/sn100100 /nfs nfs defaults 0 0

Volume mounten

Das Volume kann jetzt z. B. mit dem Kommando

sudo mount -a

eingehängt werden. Mit dem Kommando df -h sollte es jetzt sichtbar sein:

root@nfsv2-consumer:~# df -h
Filesystem              Size  Used Avail Use% Mounted on
tmpfs                   794M  1.1M  793M   1% /run
/dev/sda1                20G  2.2G   18G  12% /
tmpfs                   3.9G     0  3.9G   0% /dev/shm
tmpfs                   5.0M     0  5.0M   0% /run/lock
/dev/sda15              105M  6.1M   99M   6% /boot/efi
tmpfs                   794M  4.0K  794M   1% /run/user/1013
64.128.241.6:/sn100100 1000G  704K 1000G   1% /nfs

Tipps

Das Network File System (NFS) kennt viele Einsatzszenarien und kann mit verschiedenen Optionen auf diese angepasst werden.

Mounten an mehreren Instanzen

Wenn das NFS-Volume gleichzeitig an mehreren pluscloudopen Instanzen gemountet werden soll, sollte sichergestellt werden, dass User-ID und Group-ID der User, die dort Dateien lesen und/oder schreiben können sollen, auf allen beteiligten Instanzen identisch sind. Es reicht nicht, wenn nur der Username identisch ist.

Mountoptionen

Je nach Einsatzzweck kann es sinnvoll sein, in der /etc/fstab zusätzliche Mountoptionen zu wählen, um z. B. das Ausführen von Programmen, die auf dem NFS-Volume gespeichert sind, zu unterbinden (noexec). Ohne die Angabe von zusätzlichen Optionen in der /etc/fstab, wird das NFS-Volume mit Standardoptionen gemountet. Welche das sind, kann mit dem Kommando sudo cat /proc/mounts | grep nfs angesehen werden. In unserem Beispiel sieht das so aus:

root@nfsv2-consumer:~# cat /proc/mounts | grep nfs
64.128.241.6:/sn100100 /nfs nfs4 rw,relatime,vers=4.2,rsize=65536,wsize=65536,namlen=255,hard,proto=tcp,timeo=600,retrans=2,sec=sys,clientaddr=192.168.0.126,local_lock=none,addr=64.128.241.6 0 0

Sollen diesen Optionen noch welche hinzugefügt oder diese angepasst werden, dann können sie wie folgt der /etc/fstab hinzugefügt werden:

root@nfsv2-consumer:~# cat /etc/fstab | grep nfs
64.128.241.6:/sn100100 /nfs nfs auto,nofail,noatime,nolock,intr,tcp,actimeo=1800 0 0

Eine Ăśbersicht ĂĽber die verfĂĽgbaren Optionen fĂĽr NFS gibt es in der Manual Page zu NFS, die mit

man nfs

aufgerufen werden kann. Alle weiteren Optionen, die unabhängig von NFS verwendet werden können, sind der Manual Page zum mount Kommando zu entnehmen:

man mount
Zuletzt geändert 24.06.2024: Update _index.md (539a13c)